Microsoft Workflow Foundation

  • Definition und Beschreibung

    Die Microsoft Workflow Foundation ist ein Beispiel für Natural Programming. Sie bietet eine Infrastruktur zur einfacheren Entwicklung von Workflow-Anwendungen, sowohl in geschäftlicher als auch technischer Hinsicht, aber auch für dokument- und webbasierte Workflows. Sie umfasst ein Programmier-Modell, eine Ausführungsmaschine und Werkzeuge, um Geschäftsprozessanwendungen in Windows zu realisieren. Es besteht die Möglichkeit, Geschäftsprozesse flexibel anzupassen. Das Modellieren, Entwickeln und Debuggen kann mit dem Designer für Visual Studio über eine intuitive diagrammatische Schnittstelle geschehen (Modellierung mittels Fluss- und Zustandsdiagrammen). Beispielsweise zeichnet der Anwender Geschäftsprozesse mit Hilfe vorgegebener Aktivitäten, die er dem Prozess entsprechend verbindet; dabei sind auch konditionale Verzweigungen einfach realisierbar.

    Somit richtet sich das Werkzeug vor allem an fachlich versierte, aber technisch unerfahrene Endbenutzer. Der große Schritt gegenüber einer „from scratch“-Programmierung besteht außerdem darin, dass bereits eine große Menge domänenspezifisches Wissen zur Verfügung steht und vom Anwender visuell abgerufen werden kann. Zudem können stets „ad hoc“-Aktivitäten hinzugefügt werden.
  • Konsequenz

    Workflow-Management-Systeme lassen den End-User in der für ihn gewohnten "Sprache" sprechen und erlauben ihm so Anpassungen an Systeme leicht vorzunehmen
    Leichtes Hinzufügen von Ad-hoc Akivitäten
    Manuelles Kodieren ist unter Umständen immer noch erforderlich.
  • Weitere Informationen

    Dino Esposito: Windows Workflow Foundation, Microsoft Corp., Microsoft Developer Network, MSDN Library, March 2006
Topic revision: r3 - 27 Feb 2007, MarkusHofmann
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding Foswiki? Send feedback